Wie alles begann PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 24. Oktober 2010 um 17:23 Uhr

Wie es begann :

DJ2HC, Helmut Brexendorff und DL9QH, Paul Klier bemühten sich um die Lizenzurkunde für die Clubstation. Von der Werftleitung und dem Betriebsrat gab es das O.K. eine 290m Langdrahtantenne vom Bürogebäude B zur Halle 1  zu spannen. Die DLH Hauptverwaltung in Köln  sponserte die QSL-Karten, Empfangsbestätigungskarten, die für jede Funkverbindung ausgetauscht werden. Diese Karten dekorieren weltweit manche Funkbude.

Am 1. Nov. 1958 vergab die Behörde die Sende- und Empfangsgenehmigung  mit dem Rufzeichen DLØLH an die Clubstation der Deutschen Lufthansa Hamburg. Die Station wurde von den Funkpionieren Helmut DJ2HC und Paul DL9QH betrieben. Im „Lufthanseaten" berichteten sie über ihr Hobby. Aus dem Bürogebäude B der Lufthansa-Werft in Hamburg, begannen sie mit dem Funkverkehr.

Gefahren wurden die QSOs mit heute altertümlich anmutenden Geräten an der 290m langen Drahtantenne die beinahe quer über das gesamte Werftgelände gespannt war. Wie man an den Wänden sehen kann, mit großem Erfolg. Betriebsart war vorwiegend CW oder AM.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 19. Januar 2011 um 20:41 Uhr